Eine “0” kann viel verändern – WirtschaftsHaus AG verzehnfacht Spende an Nienburger Tafel

Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot – und doch gibt es Lebensmittel im Überfluss. Die Nienburger Tafel bemüht sich bereits seit dem Jahr 1998 um einen Ausgleich für Menschen in Not. Rund 4000 „Kunden“ werden täglich in Stolzenau, Neustadt, Hoya und Nienburg versorgt, hierzu werden auch gerne Spenden aus der Bevölkerung oder von Firmen angenommen. Schließlich beträgt der finanzielle Bedarf jährlich ca. 100.000 € und die müssen erstmal aufgefangen werden können.

Die WirtschaftsHaus AG hat sich neben Versicherungen und Baufinanzierungen auch soziale Themen auf die Fahne geschrieben. Durch die Konzeption, den Bau, den Betrieb und Vertrieb von Pflege-Immobilien werden deutschlandweit dringend notwendige Plätze geschaffen und erhalten. Im März 2014 wurde der neue “alte” Standort in Nienburg eröffnet. Das WirtschaftsHaus kehrt damit an seine ursprünglichen Wurzeln zurück – hier wurde der heute Marktführer im Bereich “Pflege-Immobilien als Kapitalanlage” vor 22 Jahren gegründet. Die Versorgung hilfsbedürftiger Menschen ist durch die Zusammenarbeit mit großen Verbänden, privaten und diakonischen Trägern, für das Unternehmen ein großes eigenes Aufgabengebiet, wenn nicht sogar eine soziale Verpflichtung. Um der Nienburger Tafel unter die Arme zu greifen, wurden bei der Eröffnung des Büros in der Burgstraße, Lose verkauft mit der Gewinn-Chance auf einen iPod Nano.

Am 22.12.14 wurde dann die gesammelte Summe an die Tafel übergeben. 200 € waren zusammen gekommen und Sandro Pawils, Vorstandsmitglied der WirtschaftsHaus AG, bedankte sich bei allen großzügigen Spendern. Daraufhin gab es eine kleine Überraschung: „Eine 0 kann viel verändern“, sagte Pawils, danach nahm er einen großen schwarzen Stift, schrieb auf den Scheck eine weitere 0 und rundete die Summe somit auf das 10-Fache. Freudestrahlend nahm Beate Kiehl von der Nienburger Tafel den „neuen“ Scheck im Wert von jetzt 2000 € entgegen und bedankte sich herzlich stellvertretend für Ihre Mitarbeiter, sowie für zahlreiche Menschen, die auf die Arbeit der Tafel angewiesen sind.

Schreib einen Kommentar